Verband der Heimat- und Trachtenvereine Linz und Umgebung www.trachtler.at
  Verband > - Chronik  
 

Verbandschronik

 

 

Die Verbandsgründung erfolgte am 14. Dezember 1947

Aus dem ehemaligen Donau-Mühlviertel Gau, der 1939 auf 4 Vereine geschrumpft war und dem im Jahr 1933 gegründeten und 1938 aufgelösten Verband Linz und Umgebung, welcher 10 Vereine vereinigte, wurde nach Einigung durch Zusammenlegung von Gebirgstrachtenerhaltungs- und Volkstrachtenvereinen am 14. Dezember 1947 im Lokal Eurich´s Bierhalle Linz, Domgasse 5 unser Verband in der heutigen Form neu gegründet.

Bei dieser Gelegenheit wurde auch das heute noch gültige Stimmrecht und unter anderem auch der Mitgliedsbeitrag pro Verein und Jahr mit 3 Schilling und 5 Groschen festgelegt. Im Statut mußten die Beschlüsse des damals amtierenden Alliierten Rates verankert werden und es war auch deswegen nicht leicht, weil unsere Vereine in 2 Besatzungszonen beheimatet waren.

Als Gründer des Verbandes gelten Johann SCHÖLMBERGER, Johann ATTENEDER und Sepp HÖRZING. Die ersten Hauptfunktionäre waren Obmann Johann SCHÖLMBERGER mit 5 Nachfolgern als Verbandsobmann, Vinzenz VOLGGER mit 8 Nachfolgern als VB-Schriftführer u. Johann SCHÖLMBAUER mit 9 Nachfolgern als Verbandskassier.

 

Die bisherigen Verbandsobmänner:

 

Johann Schölmberger

1947 - 1952

Kons. Johann Seifried

1952 - 1956

Franz Gaisinger

1956 - 1960

Fritz Schatzdorfer

1960 - 1965

       
   

Kons. Franz Lehner

1965 - 1988

Kons. Ingo Günter Radhuber

1988 - 2002

   

 

Im Jahr 1948 vereinigte dieser Verband schon 26 Vereine mit gesamt 840 Mitgliedern. Als eine der ersten Organisationen begann unser Verband im Jahr 1953 mit einer eigenen Schulungen für alle Bereiche, an der 130 Funktionäre teilnahmen. Am 1.4.1953 wurde eine eigene Verbands-Sterbeselbsthilfe als soziale Einrichtung gestartet, aus welcher schon mehr als 530 Hinterbliebene eine Soforthilfe in Anspruch nehmen konnten. Für die Regionen Mühlviertel und den Großraum Enns - Steyr gab es eigene Arbeitsgemeinschaften und von 1948 - 1988 gab es außer der Jahreshauptversammlung pro Jahr jeweils eine Frühjahrs- und eine Herbsttagung. Änderungen standen in allen Bereichen am laufenden Programm, so wurde auch mehrmals der Name des Verbandes geändert.

Mitte der 50er Jahre gelang es Kons. Johann SEIFRIED durch gutes Verhandlungsgeschick erstmals, eine Subvention seitens der Stadt Linz zu erhalten. In den letzten 9 Jahren konnten wir hier dank der Kulturreferenten der Stadt Linz, Bürgermeister Dr. Franz DOBUSCH und Stadtrat Mag. Dr. Reinhard DYK diese sowohl für unsere 10 Linzer Vereine, als auch für den Verband noch mehr ausbauen. Seit der Verbandsgründung wurde ein großes Augenmerk dem Volkstanz, dem Schuhplatteln und auch der Pflege des Landlertanzes gewidmet und durch geeignete Referenten schon sehr bald ein gutes Niveau erreicht. 1956 fand in Steyr erstmals ein Wettbewerb statt, später in Enns und schließlich einige Male in Linz. Seit Mitte der 50er Jahre wurden die Kontakte zu den Vereinen des Dreiflüsse - Trachtengaues PASSAU unter Schorsch ROIDL und später unter Gauvorstand Hans WOLLER wesentlich intensiviert. Über einige Bruderschaften in`s benachbarte Bayern können wir uns heute noch freuen.

Im Jahr 1957, zu unserem 10-jährigen Jubiläum, bestand der Verband bereits aus 22 Vereinen mit 1.211 Mitgliedern. 1964 wurde Kons. Franz LEHNER geschäftsführender. Verbandsobmann und 1 Jahr später bereits Verbandsobmann. 23 Jahre gestaltete Lehner entscheidend die Verbandsarbeit mit vielen neuen Aktivitäten. Das 20 - jährige Gründungsfest wurde am 18.11.1967 mit einem Heimatabend im Volkshaus Neue Heimat gefeiert. Im Jahr 1971 wurde ein eigener Verbandswandertag eingeführt. Heute führt uns dieser in die jeweilige Maibaum - Spendergemeinde. Am 12.11.1972 wurde mit 23 Vereinen das 25jährige Jubiläum im Linzer Märzenkeller mit einem Brauchtumsabend begangen, 1 Jahr später beteiligten wir uns erstmals bei einer Volkskunstausstellung in Wels unter dem Motto "Heimat Österreich".

Am 20.6.1973 erhielt der Trachtenverein Neukirchen am Walde den Kirtabuschen des aufgelassenen Vereines STOASTEIRER Linz. 1974 organisierten wir sogar eine Schi-, eine Schibob und Rodelmeisterschaft. Daß wir auch dem Land OÖ und dem Staat dankbar sind, bewiesen wir mit einem Festabend am 26.10.1975 unter dem Motto "30 Jahre 2. Republik - 20 Jahre Staatsvertrag".

Am 29.4.1976 belebten wir mit dem 1. Maibaumsetzen auf dem Linzer Hauptplatz nach dem 2. Weltkrieg wieder einen alten Brauch. Seit 1979 kommt dieser jeweils aus einem der 4 Viertel unseres Bundeslandes und bis zum Jahr 2000 ist bereits die Maibaumspende vergeben - so im Jahr 1997 an die Gemeinde Aurach am Hongar. Für seine zielstrebige Arbeit wurde Franz LEHNER am 6.12.1976 zum Konsulent für Volksbildung und Heimatpflege ernannt, eine Auszeichnung, die er sich für seine jahrzehntelange Arbeit im Verband Linz und Umgebung ehrlich verdient hatte. Damit möchten wir generell unser Dank allen ehrenamtlichen Mitarbeitern in unseren Vereinen zum Ausdruck bringen.

Das 30-jährige Bestandjubiläum wurde vom 17.-19. Juni 1977 gemeinsam mit dem Landesverband mit einem Landestrachtentreffen, verbunden mit dem Jubiläum 10 Jahre Trachtenverein "D´ Linzer Holzknecht" gestaltet. Die aufopfernde Arbeit unserer Frauen, Gmoamütter und Dirndlmütter wurde am 2.2.1978 mit einer hohen Auszeichnungen für Agnes BREITENEDER mit dem Goldenen Verdienstzeichen und für Frau Lina HEINDL-OBERNDORFER mit dem Silbernen Verdienstzeichen für die Republik Österreich belohnt. 1981 überreichten wir den Kirtabuschen des aufgelösten Vereines "Edelweiß" Kleinmünchen an den TV "D´ Hoangartler" aus Thomasroith.

Seitens der Stadt Linz erhielt Kons. Franz Lehner als 1. Funktionär aus unseren Heimat- u. Trachtenvereinen die Medaille für Verdienste auf dem Gebiet der Kultur und Kunst. Am 16. Mai 1982 wurde von Franz Stützner jun. der monatliche Verbandsstammtisch im Klosterhof eingeführt, der Gelegenheit zum Miteinanderreden in ungezwungener Form bietet. Seit 1989 gibt es diesen nur mehr einmal pro Quartal, jedoch in den Vereinslokalen unserer Vereine in Linz, Leonding und Traun. Die Jugendarbeit wurde seit der Übernahme der Funktion durch Georg Kühböck jun., ab dem Jahr 1982 wesentlich forciert. Einige Jahre später wurde ein eigener Jugendausschuß installiert, der Seminare, Kinderlager, Kegel- und Fußballturniere, u.v.a. Tätigkeiten organisiert und damit unsere Jugend mehr an uns bindet.

Eine Auszeichnung für unseren Verband war der Auftrag des Kulturamtes der Stadt Linz, im Rahmen eines Kulturaustausches vom 28.-30.10.1983 in der Patenstadt Halle an der Saale, damals noch DDR, unser O. Ö. Tanzgut zu präsentieren. Seit dieser Zeit ist auch die Verbandsvolkstanz- und Schuhplattlergruppe vermehrt im Einsatz. Vom 1. bis 2. September 1984 waren wir Gäste des Obersteirischen Trachtenverbandes in Leoben und erneuerten damit die Patenschaft des Jahres 1974, welche von Ferdinand Sams und Kons. Franz Lehner geschlossen wurde. 1994 wurde diese unter den Obmännern Friedrich "Andi" Stradner und Ingo G. Radhuber wiederum erneuert.

Am 3. Juli 1985 wurde unser langjähriger Verbandskassier Johann GANGL zum Konsulent für Volksbildung und Heimatpflege ernannt. Drei Jahre später, im Jahr 1986 wurde uns von der Stadt Linz im Vereinszentrum ein eigener Raum zur Verfügung gestellt. Am 2.1.1987 wurde der 62 Jahre bestehende Verein Bauerngmoa Alt Linz aufgelöst, so daß der Verband im 40. Jubiläumsjahr 1987 33 Vereine mit einer Mitgliederzahl von 3.400 Personen führte. Das gesamte Jahr wurde vom Landesverband gemeinsam mit unserem Verband mit einer Fülle von verschiedenen Veranstaltungen abwechslungsreich gestaltet.

Seit 30. Januar 1988 führt nun Ingo Günter Radhuber den Verband Linz und Umgebung mit seinem bewährten Funktioärsteam. Als erste Einführung gilt der Jugendförderungsschilling seitens der Vereine an unsere gemeinsame Verbandsjugend. Der Verband wurde offizieller Kulturverein der Landeshauptstadt Linz und Kons. Franz Lehner wurde am 20.2.1988 zum Verbands - Ehrenobmann ernannt. Unsere Referate JUGEND, KREATIVES ARBEITEN, SCHUHPLATTELN, VOLKSTANZ sowie die Bereiche Obmänner, Schriftführer, Kassiere und Kontrolle wurden seither mit einer Schulungswelle ständig ausgebaut, so daß wir heute über eine erfolgreiche Gesamttätigkeit berichten können.

Die Modernisierung zeigte sich zuletzt mit der erstmals abgehaltenen 5-teiligen EDV - Schulungsreihe durch unseren Schriftführer Jakob DINIER, welche im Februar 1997 seine Fortsetzung fand. Im Jahr 1989 erhielten wir wiederum seitens des Kulturamtes der Stadt Linz den Auftrag, im Rahmen eines Kulturaustausches die Freundschaftsstadt ULM an der Donau zu besuchen und dort am Internationalen Donaufest teilzunehmen. Unsere Volkstänzer und Schuhplattler aus der Verbandstanzgruppe erinnern sich gerne an dieses eindrucksvolle Erlebnis, wir sprechen vom "Ulmer Geist", der uns noch heute verbindet.

Das Jahr 1990 stand unter dem Motto "500 Jahre Landeshauptstadt Linz", es wurde für uns eines der interessantesten. Wir wirkten beim Ball der Oberösterreicher in Wien mit und konnten Dank unseres Bürgermeisters Dr. Franz DOBUSCH und zur Freude des Bundes der österr. Trachten- und Heimatverbände, die CIOFF - Zentraleuropatagung, eine Konferenz für Folklore - Festivals, vom 2.-6. Mai 1990 in Linz ausrichten. Ein Volkstumsabend am Linzer Hauptplatz mit der Linzer Magistratsmusik war ein weiterer Höhepunkt. Diese CIOFF - Tagung war auch Ausgangspunkt für eine einwöchige Reise nach Polen wo wir vom 9. - 16.9.1990 mit Zielort ZIELONA GORA wirkten. Unvergeßliche Eindrücke von diesem Internationalen Folklore - Festival, an dem 12 Staaten teilnahmen und wir in sehr würdiger und rühriger Weise gute Vertreter Österreichs waren, nahmen wir mit nach Hause. Diese Fahrt verdanken wir besonders dem Land Oberösterreich. Stellvertretend für alle seine Unterstützungen danken wir Hr. W. Hofrat Dr. Dietmar ASSMANN.

Erstmals wurde an Heimat- und Trachtenvereine aus unserem Verband die Kultur-Medaille der Stadt Linz vergeben und zwar 1990 an den TV Almtaler Linz durch den damaligen Stadtrat Arthur KUTTENBERG, und 1991 durch Bürgermeister Dr. Franz Dobusch an den HV D` Innviertler z´ Linz, sowie 1992 an den TV Altstädter Bauerngmoa und 1994 an den TV Oberösterreicher Linz. Seit dem Jahr 1990 treten unsere Vereine bei unserem nördlichen Nachbarn Tschechien bei verschiedenen Gelegenheiten auf, so auch unsere Verbandstanzgruppe im Jahr 1991 in SOBESLAV, nördlich von Budweis. 1992 führten wir für das 1. internationale Erntedankfest in SEVETIN durch.

Das Jahr 1993 wurde für Verbandsobmann Ingo Günter Radhuber am 21.4. zu einem Ehrentag durch die Ernennung zum Konsulent für Volksbildung und Heimatpflege. Vom 8.-10. Oktober 1993 gestalteten wir erstmals eine "Volkskulturelle Begegnung" mit unseren Nachbarländern Tschechien, Niederösterreich, Steiermark, Salzburg und Niederbayern - zusätzlich auch noch mit dem Salzkammergutverband, der in unserer Trachtenlandschaft wie ein 10. Bundesland geführt wird. Unser Kulturstadtrat Mag. Dr. Reinhard DYK war an der Durchführung dieses Festes wesentlich beteiligt.

Die Stadt Linz gab uns 1995 die Möglichkeit, verdienten Funktionären mit der Dank- und Anerkennungsurkunde der Stadt Linz den Dank für deren Wirken auszusprechen. Seither konnten wir für 5 Frauen und 5 Männern diese Auszeichnung seitens der Stadt Linz erwirken, wobei alle Urkunden von Hr. Stadtrat Mag. Dr. Reinhard DYK persönlich übergeben wurden. Wesentlichen Anteil hatten wir - mit dem Landesverband - an der Vergabe der Kulturmedaille des Landes Oberösterreich an Fritz LEINWIESER und Josef SCHEITERBAUER im Jahr 1995. Unser Wunsch, im Jahr 1995 die älteste Patenstadt unserer Landeshauptstadt, LINZ am Rhein zu besuchen, wurde vom 11.-13.8.1995 Wirklichkeit, Frohsinn und Freundlichkeit vermittelten uns die "Rheinlinzer" und wir "Donaulinzer" erfreuten die vielen Besucher des Markt- und Burgfestes mit Volkstanz, Schuhplatteln und Schnalzen. Mit einer Podiumsdiskussion zum Thema "50 Jahre 2. Republik" führten wir am 21.10.1995 im Volkshaus Dornach einen Film über die Besatzungszeit 1945 - 1955 vor, Kons. Josef HIRZ hielt einen beachtlichen Vortrag zum Thema "Die OÖ Trachtenvereine nach 1945 - die dritte Wende", am Podium diskutierten Kons. Hans Samhaber vom OÖ Forum Volkskultur, W. Hofrat Dr. Dietmar Assmann vom Institut für Volkskultur, der Historiker Prof. Dr. Harry Slapnicka, sowie Konsulent Dr. Fritz Frank von den Siebenbürger Sachsen und Kons. Josef Hirz. Im gleichen Jahr wurde LVB - Ehrenobmann Kons. Josef HIRZ vom Linzer Bürgermeister Dr. Franz Dobusch die Kulturmedaille der Stadt Linz überreicht.

Im gleichen Jahr wurde über unseren Vorschlag LVB-Ehrenobmann Kons. Josef HIRZ vom Linzer Bürgermeister Dr. Franz Dobusch die Kulturmedaille der Stadt Linz überreicht und über unseren Antrag im Jahr 1996 an Johann BAUMANN die Auszeichnung des Landes OÖ als Dank für die hervorragende Führung der Jugendorganisation, kurz JHTV OÖ genannt, durch Landesrat Dr. Aichinger überreicht, aus unserem Jugendausschuss erhielt diese Würde in späterer Folge unser Jugendreferent Georg Kühböck jun. und weitere Funktionäre aus dem Jugendbereich.

Das 50. Jubiläumsjahr starteten wir am 25. Jan. 1997 mit einer Ausstellung „Unser Brauchtum im Jahreskreis“, sowie mit einem Auszug unserer Verbandsarbeit für die LVB+VB-Leitung, vor allem auch für unsere Ehrenmitglieder, die in 49 Jahren unseren Weg aufbereitet haben. Die 50. Jahreshauptversammlung war der Abschluß dieser Feierlichkeit, bei der Bürgermeister Dr. Franz Dobusch, Kulturstadtrat Mag. Dr. Reinhard Dyk und W. Hofrat Dr. Dietmar Assmann zu Ehrenmitgliedern des Verbandes ernannt wurden. Mit Hausmusik, Laienspiel, Volkstanz, Schuhplatteln, Zwiegesprächen, geleitet von Kons. Josef Hirz, wurde dieser informative Nachmittag abgeschlossen. 35 Vereine wurden mit 4.124 Mitgliedern geführt, 34 % der Ausübenden Mitglieder sind unter 25 Jahren. Als nächsten Schwerpunkt boten wir als Jubiläumsveranstaltung im Ursulinenhof eine erstmalige Trachtenvorstellung unserer angehörenden Vereine durch unsere Referentin Brigitte Schossmann am 6. Sept. 1997, bei der von VB-Obmannstell-vertreter Helmut Lüttge organisierten Handwerkskunst verschiedenster Art, Vorführungen von Volkstänzen und Schuhplatteln, Mitwirkung von Musikkapellen, eine Briefmarkenausstellung mit Trachtenmotiven, verbunden mit einem Sonderpostamt sowie eine 4tägige Ausstellung über den Aufbau und die Arbeitsweise einer Trachtenorganisation in allen Facetten, beinhaltet war.

Unser VB-Obmann Kons. Ingo Günter Radhuber erhielt am 29. Sept. 1997 im Landhaus von Herrn Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer das Silberne Verdienstzeichen des Landes Oberösterreich.

Den Abschluß des Jubiläumsjahres feierten wir mit einer gemeinsamen Totengedenkmesse im Stadtteil Ebelsberg am 9. Nov. 1997 unter dem Motto: 85 Jahre Trachtenverein Altstädter Bauerngmoa (Obmann Kons. Rudolf Weyermüller), 50 Jahre Verband der Heimat- und Trachtenvereine Linz und Umgebung sowie 50 Jahre Landesverband der Heimat- und Trachtenvereinigungen Oberösterreichs (Obmann Kons. Fritz Hagendorf) mit der Musikkapelle Ebelsberg und den Auracher Prangerschützen.

Ein mediales Interesse besonderer Art hatten wir beim „Maibaumdiebstahl“ am 27. April 1998 am Linzer Hauptplatz erreicht. Radiobetreiber (ORF + Live Radio) und Fernsehanstalten (ORF und PRO 7) berichteten davon ebenso wie sämtliche Tages-zeitungen Österreichs vom aus unserer Sicht brauchtumsfremdem Stehlen, da der Maibaum ordnungsgemäß bewacht wurde.

Am 4. Juni 1998 erhielten Mitglieder unseres Jugendausschusses das Ehrenzeichen der Jugend der Heimat-und Trachtenvereinigungen Oberösterreichs, nämlich Jakob Dinier, Franz Zeilinger jun. und Christine Läpple. An diesem Tag wurden auch mehrere Obmänner zu Ehrenmitgliedern des Verbandes ernannt.

Seit der Einführung des Volkskulturpreises des Landes Oberösterreich im Jahr 1994 wurde unseren Vereinen Siebenbürger Jugend Traun (1994), dem Heimat- und Trachtenverein Kleinreifling (1996) Anerkennungspreise überreicht, und der Regionalpreis im Jahr 1998 dem GTEV „D´ Grünbergler Frankenburg“ für dessen innovativem Jugendprojekt zuerkannt. Damit soll auch die Jugendarbeit im Besonderen unsere Zukunft vorrangig bestimmen, so hatten wir das Jahr 1999 als Schwerpunkt dafür vorgesehen.

Verbandsobmannstellv. Kons. Rudolf Weyermüller erhielt am 23. Nov. 1998 von Herrn Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer in den Redoutensälen die Verdienstmedaille des Landes Oberösterreich, der Titel Konsulent wurde ihm bei der Jubiläumsfeier seines Stammvereines Altstädter Bauerngmoa im Jahr 1992 vom damaligen Landeshauptmann Dr. Josef Ratzenböck verliehen. 1999 gehörten dem Verband der Heimat- und Trachtenvereine Linz/Umgebung folgende 35 Vereine an: Goldhaubengruppe Asten, Trachtenverein „D´ Kerzenstoana“ Bad Mühllacken, Volkstanzgruppe Bad Zell, Trachtenverein Enns, Gebirgstrachtenerhaltungsverein „D´ Grünbergler“ Frankenburg, Sängerrunde und Trachtengruppe Hilkering, Heimat- und Trachtenverein Kleinreifling, Volkstanzgruppe Königwiesen, Trachtenverein „Donautal“ Leonding, Trachtenverein Almtaler Linz, Trachtenverein „Altstädter Bauerngmoa“ Linz, Heimat- und Trachtenverein Ebelsberg, Linz Eghalända Gmoi, Linz Heimatverein „D´ Innviertler z´ Linz“, Landsmannschaft der Steirer in Linz, Trachtenverein „D´ Linza Buam“, Trachtenverein „D´ Linzer Holzknecht“,  Trachtenverein „Oberösterreicher“ Linz, Verband der Südtiroler in Oberösterreich, Gebirgstrachtenerhaltungsverein „D´ Lustigen Brüada“ z´ Neuhofen an der Krems, Trachtenquartett Neuhofen an der Krems, Heimat- und Trachtenverein Neukirchen am Walde, Mühlviertler Heimatverein Rottenegg, Volkstanzgruppe Sonnberg im Mühlkreis, Stefan Fadinger Bauerngruppe St. Agatha, Volkstanzgruppe St. Leonhard, Trachtenverein „D´ Wimberg Buam“ St. Peter, Volkstanzgruppe St. Stefan am Walde, Trachtenverein Arzberger Bauerngmoa Steyr, Trachtenverein Steyr, Trachten- und Volkstanzgruppe „D´ Hoangartler“ Thomasroith, Heimat- und Trachtenverein Ruma-Traun, Heimat- und Trachtenverein Traun, Siebenbürger Jugend Traun, Schuhplattlergruppe Wartberg ob der Aist.

Zu dieser Zeit hatten wir folgende Arbeitskreise: Jugend, Kreatives Arbeiten, Kultur, Laienspiel, Schuhplatteln, Soforthilfe und Volkstanzen. Unsere Vorplattler (Franz Zeilinger jun., Josef Grünbacher) und Vortänzer (Johann Moshammer, Johann Schlöglhofer und Antonia Prader) haben in ihren Arbeitskreisen jeweils die erlernten Plattler und Tänze in einem Heft beschrieben und einen eigenen Notenteil angefügt. Zusätzlich wird eine Musikkassette den Schulungsunterlagen beigelegt. Wesentliche Änderungen sind künftig auch im finanziellen Bereich zu erwarten, da von der Stadt Linz (Kulturamt) diese Agenden wieder (nach 10 Jahren direkter Zuteilung) vom Verband Linz (von Josef Daller jun. und Alfred Läpple) durchgeführt werden. Im Schriftführerbereich wird eine komplette Änderung aller nach außen gehenden Schriftstücke im neuen, moderneren Erscheinungsbild, unterstützt durch eine Info-Mappe, einer Home-Page im Internet, direkter Vernetzung der Verbands-PC Benützer angestrebt. Damit soll zur traditionellen Tätigkeit auch die innovative mehr in den Vordergrund gestellt werden. Seit März 1999 verstärkte unser IT-Referent Jakob Dinier seine Bemühungen mit PC-Kursen in Form von Betriebssystem, Word, Excel, Powerpoint, Access und Frontpage. Diese Weiterbildung wurde gerne angenommen und wird des Öfteren wiederholt. Die Jugend gestaltet verschiedene Seminare wie Rhetorik, Moderation, Alternativ Tanzkurse, schafft sich eine eigene Kleidung mit Kappe, Sweater, Jacke an, um bei verschiedenen Anlässen damit präsent zu sein, weiters gestaltet sie ein 3teiliges Seminar für Jugendarbeit, die ebenso wiederholt wurde.

Am 06.06.1999 beteiligte sich unsere Volkstanz- und Schuhplattlergruppe aktiv beim Linz-Fest am Urfahraner Jahrmarktgelände im Radio OÖ Zelt, dieser Tag stand unter dem Zeichen eines mulikulturellen Treffens, 11 Paare aus 8 Vereinen haben uns dabei unterstützt. Die Verbandsvereine gestalten vom 15./16.10.1999 den Urslkirtag, wobei sie sich mit Tracht, Volkstanz, Schuhplatteln und Kreativem Arbeiten beteiligen, diese Veranstaltung wurde als ein gemeinsamer Erfolg aktiv gestaltet. Erstmals organisiert der Verband am 31.12.1999 einen Silvesterball, um das magische Jahr 2000 mit allen Vereinen zu feiern, dazu wurde eine eigene Einlage einstudiert, die mit großem Beifall aufgenommen wurde, mit einer Multimedia-Show wird diese zusätzlich ergänzt.

Die 53. JHV des Verbandes am 29.01.2000 wird wegen dem Umbau im Ursulinenhof (neuer Festsaal und hofseitige Verglasung) erstmals im Alten Rathaus der Stadt Linz/Pressezentrum abgehalten, in 2 Gruppen wurden die Delegierten durch das umgebaute Rathaus geführt bzw. das im Haus befindliche Museum „Genesis“ besucht. Mit diesem Tag wird Günther Kreutler in den VB-Vorstand aufgenommen, bereits bei der Obmännertagung am 18.03.2000 bekundet er die Bereitschaft, 2 Jahre später die Funktion als VB-Obmann anzunehmen. Unser Internetzugang wird mit der Homepage www.trachtler.at fixiert, Emailadressen für Funktionäre und Vereine wurden eingerichtet. Das Netzwerk im Verband wächst laufend weiter.

Im Jahr 2000 veranstalteten mehrere VB-Vereine unter dem Titel „Erlebnis Volkskultur“ zusätzliche neue Veranstaltungen, wie zwei Vierecktreffen in Linz und Hartkirchen/BRD, ein Grätzlfest, ein Volksmusikabend, ein Schwerttanzgruppentreffen in Steyr, Bauernkriegsspiele und das Verbandsfest in St. Agatha, zusätzlich Gestaltung des Urslkirtages, es gibt die Internat. Trachtenwallfahrt in Passau, unsere Verbandstanzgruppe hat Auftritte im Sumerauerhof und in Sevetin bzw. Lomnice/Tschechien, wobei Maria Havelkova aus Tschechien das VB-Ehrenzeichen (mit Urkunden-2sprachig) erhält, der Festsaal im Ursulinenhof wurde fertig gestellt, wir beteiligten uns als Fahnenträger aller Nationen bei der 1. Chorolympiade im Linzer Designcenter, die Finalisierung einer langfristigen Arbeit mit dem Buch „100 Jahre Trachtenvereine in OÖ – Erlebnis Volkskultur“ wurde im Linzer Schloss und im Rathaus in Steyr vorgestellt.Ab dem Jahr 2000 organisierte Kons. Ingo Günter Radhuber als Kulturreferent verschiedene Besichtigungen wie Rathaus Hauptplatz 2000, Besuch des Lentos Kunstmuseum, Stadtrundgang mit Schlossstollen, einmal auch eine Diskussion über Bräuche (er)leben.

Die Verbandsklausur im Jahr 2001 in Hinteranger wird als vorbereitender Termin zur Nachfolgefrage in verschiedenen Funktionen genutzt, ein VB-Organigramm wird erstellt, das auch die Jugend in einer eigenen Form unterstützt. Vorstand, Referenten und die künftigen Amtswalter wurden in dieser Klausur fixiert. Der Verband führt 9 Referate: Informationstechnologie, Jugend, Kreatives Arbeiten, Kultur, Laienspiel, Presse, Schuhplatteln, Trachtenberatung und Volkstanzen, weiters wird der Bereich Beratung- Organisation und Service eingeführt, verdiente Funktionäre aus früheren Jahren und die Verbandsmusiker sind beinhaltet. Weiters gibt es die gesetzlich vorgeschriebenen 2 Kontrollorgane.Die Stadt Linz hatte uns zum 2. Mal eine 3-Jahresförderung genehmigt, inklusive der Subvention für die Linzer Vereine.

Erstmals wird 2001 eine gemeinsame Fahrt der Ursulinenhof Vereine mit Unterstützung vom Verband der Südtiroler in OÖ nach Südtirol (Brixen) abgehalten, die eine jährliche Fortsetzung voraussetzt.

Am 21.Sept. 2001 wurde erstmals ein „Trachtler“ Stadtkulturbeirat in Linz, es ist unser VB-Obmannstellv. Kons. Rudolf Weyermüller, sein Nachfolger wurde Kons. Jakob Dinier. Unsere letzte Arbeitsbesprechung im LVB-Heim (früher Pfarrgasse, zuletzt in der Bethlehemstrasse) fand am 07.11.2001 statt, der Verband erhält die neue Adresse: 4020 Linz, Landstrasse 31 und ist mit einem Postkasten dort fixiert, im Zimmer 110 wird ein Raum mit weiteren 4 Vereinigungen geteilt, einen Tag zuvor gab es dazu eine längere Aussprache mit dem Landesverband, die aber nicht zum gewünschten gegenseitigen Verständnis führte.

Verbandsobmann Kons. Ingo Günter Radhuber bereitet seine Übergabe vor und stellte die Neuerungen und Abschaffungen in seiner Obmanntätigkeit vom 30.01.1988 bis 02.02.2002 vor: Neuerungen: Informationstechnologie – Homepage, Brauchtumsnetz, EDV-Seminare Jugend - Kinderlager bzw. Kinderferialaktion seit 1988, Jugendseminare Kreatives Arbeiten – jährlich 2 Seminare, verschiedene handwerkliche Tätigkeiten Trachtenberatung – Fixierung aller Vereine mit ihren Trachten auf der Homepage Volkstanzen und Schuhplatteln – Ganztagesseminare Laienspiel – Beratung von Gruppen, Möglichkeiten für überregionale Ehrungen Führung des Verbandes analog einer Firma Intern wurden die Einführung des VB-Ehrenabend, die VB-Adventfeier, die VB-Klausur (alle 2 Jahre), die neue Organisationsstruktur, die Kontrolle als Mitsprache im Ausschuss, die Vergabe von Dank- und Anerkennungsurkunden der Stadt Linz und die Vergabe von Kulturmedaillen an 4 Vereine und 2 Funktionäre umgesetzt. Abgeschafft wurden die Frühjahrs- und Herbsttagung, der monatliche VB-Stammtisch im Klosterhof (Fortsetzung als Quartalstammtisch bei den VB-Vereinen), weiters die Funktionen Dirndl- und Gmoamutter im Verband, sowie wegen mangelnder Personenanzahl die VB-Sterbeselbsthilfe.

Bei der 55. JHV am 02.02.2002 wurde der Generationswechsel vollzogen. Günther KREUTLER wurde einstimmig zum Nachfolger als Verbandsobmann gewählt. An diesem Tag führte der Verband 41 Vereine, da 5 Vereine neue aufgenommen wurden (Kärntner Landsmannschaft Linz, Brauchtumsgruppe Haibach ob der Donau, die Volkstanzgruppen Katsdorf, Sarleinsbach, Unterweissenbach) und mit diesen 4.745 Mitglieder, davon 1.520 Ausübende und 586 Mitglieder unter 30 Jahren führen. 217 Termine verzeichnete der VB-Obmann persönlich im VB-Jahr 2001/02. Einige Ehrungen runden diesen Nachmittag ab, so das Silberne Ehrenzeichen vom Bund der Österr. Trachten- und Heimatverbände für Kons. Rudolf Weyermüller.Das Ehrenzeichen für Verdienste um die OÖ Jugend erhielten am 09.04.2002 Kons. Jakob Dinier und Franz Zeilinger jun. für deren Wirken im Verband und Bemühungen um die Jugend.

Der Verband hat zu diesem Zeitpunkt erstmals mehrere Räume zur Verfügung, im Stadtteil Kleinmünchen 2 Räume für den Vorstand, im Vereinszentrum einen Raum für die Jugend und im Ursulinenhof einen Raum, den mehrere Vereinigungen nutzen. Im letzt genannten beteiligten wir uns beim Tanzfest der Generationen, das von unserer Jugend unter dem Titel „cance4you“ gestaltet wurde.

Am 26.06.2002 wurde im Ursulinenhof Kons. Ingo Günter Radhuber beim Ehrenabend zum VB-Ehrenobmann mit Sitz- und Stimmrecht ernannt, am 11.07.2002 waren wir unter dem Titel „Vier Viertel hat´ s Landl“ zum Anlass 25 Jahre Landeskulturzentrum aktiv mit Volkstanzen und Schuhplatteln. Die Stadt Linz ehrte am 02.09.2002 über Vorschlag von Vbgm. Mag. Dr. Reinhard Dyk gleich drei aus unseren Reihen mit der Kulturmedaille. Bgm. Dr. Franz Dobusch sprach die Laudatio für Kons. Karl Haider, Kons. Ingo Günter Radhuber und Kons. Rudolf Weyermüller mit persönlichen Ergänzungen in würdevoller Art. Einige Wochen später erhielt Kons. Ingo Günter Radhuber in Salzweg (BRD) vom Dreiflüsse-Trachtengau Passau das Gauehrenzeichen.

Beim Ursladvent wurde mehrmals eine gemeinsame Spende der Stand-Betreiber für sozial Bedürftige vorgenommen, leider ist man dazu aber nicht mehr bereit, so geht wieder jeder Verein seinen eigenen Weg. Neben der Firma Woolworth ist es gelungen, dass auch die Hypobank das Kultursponsoring für unseren Verband übernahm.

Ein Sonnwendfeuer mitten in Linz organisierten wir im Ursulinenhof auf dem Arena-Platz hinter dem Ursulinenhof mit Publikumstanz und einem abschließenden Fackeltanz am 21.06.2003, das als besonders gut gelungen bezeichnet wurde. Ein Jahr später verhinderte Schlechtwetter das vorbereitete Programm, mit Teilnehmern aus Südtirol.

Am 31.03.2003 wurde offiziell unser neues Verbandsbüro in der Denkstrasse eröffnet, die Stadt Linz übernahm die Kosten für die Einrichtung, der Verband übernahm die Beratung der angeschlossenen Vereine zur Umsetzung vom neuen „Vereinsgesetz 2002“, das allen zur Pflicht wurde, wobei alle Vereine in das neue „Zentrale Vereinsregister – kurz ZVR“ aufgenommen wurden.

Die Verbandstanzgruppe fährt zum 2. Mal nach Linz am Rhein vom 12./14.09.2003 und vermittelt Volkstanz-, Schuhplattlerdarbietungen an verschiedenen Plätzen beim Winzerfest in der „bunten Stadt“ am Rhein. Bgm. Adi Buchwald empfing uns im Rathaus.

Am 05.01.2004 verstarb unser Ehrenmitglied, Ehrengauvorstand vom Dreiflüssegau Passau, Hans Woller. Mit ihm verloren wir einen „gestandenen Trachtler“, der uns allen ein Vorbild für seine Freundlichkeit und seine Einsatzbereitschaft war.

Jakob Dinier erhielt am 01.06.2004 im Landhaus die Urkunde mit dem Titel „Konsulent für Volksbildung und Heimatpflege“, LH Dr. Pühringer erwähnte, dass Dinier in besonderer Weise das Traditionelle mit den Neuen Medien in bester Weise durch seine richtungweisende Tätigkeit zum Ausdruck brachte.

Der Obersteirische Trachtenverband erneuerte wiederum mit uns die Zusammenarbeit beim Internationalen Kinder- und Jugendfolklorefestival vom 03.-08.08.2004 in Leoben. Höhepunkt war ein Fackeltanz mit 120 Teilnehmern.

Die Stadt Traun übergibt am 15.10.2004 in einer Feierstunde Heribert Halmerbauer die Kulturmedaille, weitere Träger in den nächsten Jahren wurden Adam Gräber, Josef Joos und Paula Horschitz vom HTV Ruma und Helmut Lüttge.

Die Urkunde „Weichklopfer“ erhielten Günther Kreutler, Kons. Jakob Dinier und Kons. Ingo Günter Radhuber vom HTV Ebelsberg, da es ihnen gelang, am 21.11.2004 bei deren JHV den Verein vor der Auflösung zu „retten“.

Zum Thema „60 Jahre 2. Republik, 50 Jahre Staatsvertrag, 10 Jahre Mitglied in der EU“ organisierte 2005 Kons. Jakob Dinier eine Informationsveranstaltung im Ursulinenhof, die großen Anklang fand. Den 150. VB-Jubiläums-Stammtisch führten wir am 05.03.2006 im Klosterhof durch, dieser wurde ausnahmsweise vom Verband organisiert, das Stammtisch-Symbol wird in letzter Verein vom jeweiligen Ausrichter übernommen und wiederum weiter gereicht. In 24 Vereinslokalen haben bis dahin 16 Vereine diese 150 Stammtische ausgerichtet.

Im Jahr 2006 stand das von LVB-Obmann Kons. Josef Lichtenberger forcierte Projekt „Oberösterreich tanzt“, in Zusammenarbeit mit den angeschlossenen Verbänden und dem Salzkammergut-VB im Mittelpunkt der Jahresarbeit. Am Feuerkogel war die Startveranstaltung, viele Tanzkurse (für Standardtänze und Volkstänze) wurden abgehalten, Tanzleiter ausgebildet, die Schlussveranstaltung war im Linzer Brucknerhaus. Das Land OÖ dankte für diese Bemühungen mit einem Förderpreis an unseren Landesverband.

60 Jahre Verband der Heimat- und Trachtenvereine Linz und Umgebung standen im Jahr 2007 auf dem Programm. Bei der 60. JHV am 03.02.2007, die besonders feierlich gestaltet wurde, konnten die Siebenbürger Nachbarschaft Traun und die Raffelstettner Ipfbachbuam aufgenommen werden. Der Verband schloss erstmals Patenschaften mit dem Obersteirischen Trachtenverband und dem Dreiflüsse-Trachtengau Passau. Dazu gab es Geschenke, Auftritte und die Ehrenmitgliedschaft für deren Leiter, Friedrich „Andi“ Stradner und Eberhard Eder und für Kons. Ingo Günter Radhuber das Silberne Ehrenzeichen vom Bund der Österr. Trachten- und Heimatverbände. Einen Jubiläumsball hatten wir am 17.02.2007 im Volkshaus Ebelsberg, der zwar überaus gut gelang, jedoch mehr Publikum verdient hätte. Einen Tag mit unseren Patenverbänden hatten wir am 30.06.2007, bei dem wir mit einer Stadtrundfahrt, einem Stadtrundgang durch Linz, einer Fahrt zum Pöstlingberg und mit einem abschließenden Essen in St. Magdalena die Patenschaft festigten. Das Resümee war: sehr gelungen, nachahmenswert. Im Mai 2007 starb unser Ehrenmitglied Franz Heil, der in den 60er Jahren eine wertvolle Unterstützung des Verbandes war, als Schriftführer und aktenkundiger Statutenkenner hat er so manchen Verein unterstützt, leider hat die Verständigung zu seinem Begräbnis überhaupt nicht funktioniert.

Eine Fahrt der besonderen Art war der Besuch der Eurofeeste vom 15./20.08.2007 in Geel, Belgien, wo 12 Nationen teilnahmen. Beim „Spiel ohne Grenzen“ und einem Euro-Quiz erreichten wir den 2. Platz, mit unseren Beiträgen – Schuhplatteln, Volkstanzen und Schnalzen konnten wir beim Publikum deren Gunst erreichen. Eine Woche wurden wir von unseren Gastgebern verwöhnt, 42 Teilnehmer aus 10 Vereinen dankten mit unserem Wirken.

Das VB-Jubiläum wurde am 23.09.2007 fortgesetzt mit einer Festmesse in der Ursulinenkirche, die von Prälat Mag. Josef Ahammer zelebriert wurde, der Festakt fand anschließend im Ursulinenhof statt und wurde eindrucksvoll mit den Darbietungen aus der Obersteiermark und aus Tschechien und unseren Teilnehmern gestaltet.

20 Jahre Kinderferialaktion – zu diesem Anlass wurde am 12.10.2007 im Gemeinderatssitzungssaal am Linzer Hauptplatz von unserer VB-Jugend ein Rückblick gestaltet, der mit der Herausgabe eines Buches, einigen Ehrungen und vielen Gesprächen einen weiteren Höhepunkt hatte. Einige markante Zahlen: 71 Betreuer hatten an 130 Tagen Kinderlager 2.027 Urlaubstage verwendet, um die Betreuung von Kindern durchführen zu können.

Bei der Gauversammlung am 14.10.2007 erhielt Günther Kreutler das Gauehrenzeichen vom Dreiflüssegau Passau.

Mit einer ganztägigen Vorstellung unserer Trachtenträger und Auftritt von der VB-Volkstanz- und Schuhplattlergruppe beendeten wir das Jubiläumsjahr 2007 erstmals bei der Weinmesse im Unocenter.

Das Landeskulturzentrum Ursulinenhof wird wieder einmal umgebaut, anderen Zwecken zugeführt. So mussten fast alle Kulturvereine ausziehen, dafür wurde mit dem „Haus der Volkskultur“ – 4020 Linz, Promenade 33 ein adäquates Zentrum ermöglicht, Anfang November 2007 war der Übersiedlungstermin, diese Adresse ist nunmehr der neue Sitz des Verbandes. Einen Raum teilen wir mit den Krippenfreunden, aber es ist absolut mehr Platz für uns vorhanden. Unsere Sitzungen halten wir jedoch in den Räumen des Ursulinenhofes ab.

Am 09.02.2008 wurde bei der 61. JHV des Verbandes unser VB-Obmann Günther Kreutler zum Ehrenmitglied vom Obersteirischen Trachtenverband ernannt, wobei nochmals das Jubiläumsjahr eindrucksvoll betrachtet wurde. Der Leistungsbericht des Verbandes wurde wie 2007 schriftlich aufgelegt. Georg Kühböck jun., 26 Jahre Leiter unserer Jugend legte seine Funktion zurück, dafür erhielt er ein Geschenk vom Linzer Bürgermeister. Die Jugend wurde in der Leitung vollständig verändert, neue Jugendreferenten sind nunmehr Thomas Läpple und Manuel Kettl.

Am 14.03.2008 starb unser Ehrenmitglied Präsident i. R. Ferdinand Sams, der mit seinen wirkungsvollen Ansprachen und Schulungskenner auch im Verband Linz wertvolle Akzente setzte.

Das Maibaumstehlen nahm anfangs Mai großes Interesse, man war sich nicht einig, in der 7. Nacht wurde der Maibaum gestohlen, von Mühlviertler Gruppen aus Reichenau, allerdings war es im Mai die 3. Nacht. Noch lange wurden Diskussionen darüber geführt, wobei doch jede Seite glaubte, das Recht auf seiner Seite zu wissen.

Der Bund der österr. Trachten- und Heimatverbände beging in Salzburg vom 31.05./01.06.2008 das 100jährige Jubiläum, in Wels wurde 1997 noch das 50jährige gefeiert, man nahm als neues Gründungsdatum jenes der Vorgängerorganisation an.

Günther Kreutler und Helmut Lüttge wurden am 05.06.2008 von Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer für ihre ehrenamtliche Tätigkeit zum Konsulent für Volksbildung und Heimatpflege ernannt, es war eine schöne Feier im Landhaus.

International waren wir im Einsatz beim Folklorefestival am 28.06.2008 in Lomnice, Tschechien, bei dem wir mit Schnalzen, Volkstanz und Schuhplatteln unsere Kenntnisse dem Publikum, das von uns zum Mittanzen aufgefordert wurde, übermitteln.

Am 25.10.2008 wirkten wir mit Vereinsgruppen und der VB-Tanzgruppe zum 2. Mal in Folge bei der Weinmesse im Uno-Center mit, bei der wir uns in der Öffentlichkeit bestens präsentieren konnten. Am Tag darauf waren über 80 Teilnehmer beim VB-Wandertag in Obertraun und dankten mit diesem Besuch für die Maibaumspende dieser Gemeinde an die Stadt Linz vom 27.04.2008.

Die Stadt Linz ermöglichte uns durch Vizebgm. Dr. Erich Watzl die Herausgabe eines Folders „Volkskultur in Linz 2009“, die Linzer Vereine hatten die Möglichkeiten, ihre Termine bekannt zu machen. Federführend war Kons. Jakob Dinier, der auch die graphische Gestaltung übernahm.

Mit dem 01.01.2009 ist Linz neben Vilnius Kulturhauptstadt Europas. Unser Verband hat zwar 3 Projekte eingereicht, leider konnte davon keines umgesetzt werden. So haben wir uns in den letzten Monaten des Jahres 2008 und im Jahr 2009 in die Rolle der Besucher bei vielen Terminen eingebracht. Zum 2, Mal war die Verbands-Volkstanz- und Schuhplattlergruppe (mit 32 Tanzpaaren und 11 Schuhplattlern) am 24.01.2009 aktiv beim Ball der Oberösterreicher im Austria Center Wien. Das Motto lautete: Kultur verändert „Stadt-Land-Dorf“. Die Stadt Linz, Schlierbach und Kirchheim im Innkreis präsentierten sich in verschiedener Art. Der TV Altstädter Bauerngmoa Linz erfreute mit Schnalzen und 8 Schwerttanzaktiven.

Bei der 62. Jahreshauptversammlung am 07.02.2009 wurde der Leistungsbericht des Verbandes wiederum schriftlich aufgelegt, dadurch wurde die Anzahl der Berichterstatter wesentlich verringert. Dieser enthält die Berichte aller Referatsleiter, eine Gesamtdarstellung aller Tätigkeiten des Verbandes und der angeschlossenen Vereine sowie den gesamten Adressenbereich. 3 Wochen später wurde bei der Obmännertagung im Volkshaus Kleinmünchen Akzente gesetzt. Neben den Umgang als Fähnrich war der Aufbau Verein-Verband-Landesverband-Interessensgemeinschaften von großem Interesse. Der Landesverband präsentierte das neue Organ „Brauch ma!“ (als Nachfolge für das bisherige Mitteilungsblatt). Dieses erscheint 4mal jährlich und wurde in eine neue Form (grafisch, mit Bildern im 4Farbdruck) gestellt.

Im Jahr 2009 wurde seit 1978 erstmals der Verband als Maibaumspender in Zusammenarbeit mit dem österr. Bundesheer am Linzer Hauptplatz aktiv. Der Baum wurde von Soldaten aufgestellt, die Militärmusik spielte auf, Tänze und Schuhplattler waren aus unseren Reihen am 30.04.2009 aktiv. Einige Tage vorher schmückten wir 2 Bäume, einer davon wurde im Bundesheergelände (AGG in Linz) aufgestellt. Leider kam es wieder zum Maibaumstehlen, Puchenau holte sich nach dem Morgengrauen wiederum den Baum (wie schon 1979). Diesesmal wurde der Maibaum von der Stadt Linz ausgelöst.

Wegen zu geringer Teilnehmeranzahl musste erstmals die Kinderferialaktion 2009 (geplant in Bad Ischl) abgesagt werden.

Ein Treffen mit Kultur-Organisatoren aus Geel (Belgien) hatten wir vom 30.07.-02.08.2009 in Linz, wir vermittelten die wichtigsten Stätten der Kulturhauptstadt, die Stadt Linz und das Land Oberösterreich unterstützten uns mit Empfängen. Am Programm standen u. a. der Botanische Garten, eine Stadtrundfahrt, das AEC, der neue Südflügel beim Schlossmuseum, das Rathaus und Landhaus, der Höhenrausch und der Pöstlingberg. Die Volkskultur bekam dann im August 2009 doch eine Veranstaltungsstätte im „Brauhaus“, bei dem Traditionelles mit Neuzeitlichem verbunden wurde, es war eine tolle Veranstaltungsserie, ebenso das Projekt „Holz & Blech“, bei dem wir Gäste waren.

Der Verbandswandertag fand in Alharting (Schießplatzgelände vom Österr. Bundesheer) am 26.10.2009 statt und wurde gut besucht, wobei die Verköstigung von uns vorgenommen wurde und das Gelände besichtigt werden konnte. 2 Tage darauf konnte unsere Verbands-Volkstanz-und Schuhplattlergruppe zum 3. Mal in Folge bei der Weinmesse im Uno-Center mitwirken, was wieder ein Erfolg wurde. Jugendgruppen aus Neukirchen am Walde, Ottnang und Frankenburg waren ebenso im Einsatz.

Anfang Februar 2010 wurde unsere Verbandshomepage www.trachtler.at in ein neues Format gestellt, Kons. Jakob Dinier hat dafür etwa 120 Stunden aufgewendet, gleichzeitig hat er seine Funktion an Josef Grünbacher übergeben. 

Bei der JHV am 06.02.2010 im Gasthaus Seimayr wurde Adalbert Purer für 21 Jahre als Verbandsmusiker zum Ehrenmitglied ernannt und die Volkstanzgruppe Böhmerwald einstimmig in den Verband aufgenommen. Folgende Personen übernahmen neue Funktionen (in Klammer der bisherige Funktionär): Josef Grünbacher - IT Referent (Kons. Jakob Dinier), Annemarie Ablinger und Monika Kreutler - Kreatives Arbeiten und Trachtenberatung (Brigitte Schoßmann), Annemarie Ablinger und Ing. Franz Zeilinger - Volkstanz (Antonia Prader und Johann Schlöglhofer), das Jugendreferat wird bis zur Neubesetzung vom Verbandsobmann Kons. Günter Kreutler geleitet (Thomas Läpple und Manuel Kettl), ohne Nachbesetzung ist der Verbandsmusiker Andreas Mayer ausgeschieden.

Mit Stand 06.02.2010 führt der Verband Linz folgende 41Vereine und Gruppen und 3 Zweigvereine als Mitglied (während des Jahres 2009 erhielten wir vom Landesverband die Nachricht, dass sich der Trachtenverein Arzberger Bauerngmoa Steyr aufgelöst hat): Brauchtumsgruppe Haibach im Mühlkreis, Eghalanda Gmoi Linz, Goldhaubengruppe Asten, GTEV D´ Grünbergler Frankenburg, Heimat- und Trachtenverein Ebelsberg, Heimat- und Trachtenverein Kleinreifling, Heimat- und Trachtenverein Neukirchen am Walde, Heimat- und Trachtenverein Ruma, Heimat- und Trachtenverein Traun, Heimatverein „D´ Innviertler z´ Linz“, Kärntner Landsmannschaft in Linz, Landsmannschaft der Steirer in Linz, Mühlviertler Heimatverein Rottenegg, Raffelstettner Ipfbach Buam, Schuhplattlergruppe Maria Neustift, Schuhplattlergruppe Wartberg ob der Aist, Siebenbürger Jugend Traun, Siebenbürger Nachbarschaft Traun, Stefan Fadinger Gruppe St. Agatha, Tanz- und Trachtenverein „D´ Kerzenstoana“ Bad Mühllacken-Feldkirchen, Trachten- und Volkskulturverein Neuhofen an der Krems, Trachten- und Volkstanzgruppe Ottnang-Thomasroith, Trachtengruppe Hilkering, Trachtenquartett Neuhofen an der Krems, Trachtenverein Almtaler Linz, Trachtenverein Altstädter Bauerngmoa Linz, Trachtenverein Donautal Leonding, Trachtenverein Enns, Trachtenverein „D´ Linza Buam“, Trachtenverein „D´ Linzer Holzknecht“, Trachtenverein Oberösterreicher Linz, Trachtenverein Steyr, Verband der Südtiroler in Oberösterreich, Verein der Südtiroler in Linz, Verein der Südtiroler in Steyr, Verein der Südtiroler in Wels, Volkstanz- und Schuhplattlergruppe St. Peter am Wimberg, Volkstanzgruppe Bad Zell, Volkstanzgruppe Böhmerwald, Volkstanzgruppe Katsdor,f Volkstanzgruppe Königswiesen, Volkstanzgruppe Sarleinsbach, Volkstanzgruppe Sonnberg im Mühlkreis, Volkstanzgruppe Unterweissenbach.

Auch diese Chronik hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit, so seien noch einige Schlagworte mit vielen Aktivitäten in Kürze genannt: Verbandstrachtenfeste, Öffentlichkeitsarbeit, Klausurtagungen, Gründungs- und Jubiläumsfeste der Vereine, Vereins Zu- + Abgänge, Ausstellungen, Fahnen- und Kirtabuschenweihen, Sozialarbeit als gesamter Begriff, Durchführung des Jahresbrauchtums, Geselligkeitsanlässe, Ehrungen für überragende Tätigkeiten, Persönliche Feiern (Geburtstage, Hochzeitsjubiläen) bis zu Begräbnissen und Totengedenkmessen.

Auszugweise aus der Verbandschronik von Franz Heil (1947 – 1984) und Ergänzungen dazu, bzw. von 1984 – 2010 von Verbands-Ehrenobmann und Kulturreferent Kons. Ingo Günter Radhuber - Stand 08.02.2010

Unser Leitsatz soll heißen: Tradition heißt nicht Asche aufbewahren, sondern die Glut am Glühen halten

Ehrenobmann Kons. Ingo Günter Radhuber

Chronik des Verbandes 1947 - 2010 von EO Kons. Ingo Günter Radhuber als PDF-Datei



 
Top! Tradition heißt nicht Asche aufbewahren, sondern die Glut am glüh`n halten< Top!