Verband der Heimat- und Trachtenvereine Linz und Umgebung www.trachtler.at
  Mitgliedervereine > - Vereinstrachten > Kärnten Landsmannschaft in Linz  
 
  Kärnten Landsmannschaft in Linz

 

 Frauentracht - Rosentaler (klassische Seidentracht)
   
 Schuhwerk: schwarze Trachtenhalbschuhe mit Trachtenspange
 Strümpfe: weiße Baumwollstrümpfe mit einfachem Zwickel
 Kittel: rot gemusterter Baumwollbrokat, in sich gemustert in der Taille gezogen
 Schürze: goldfarbener Seidenstoff mit gedruckten Muster
 Bluse: halblange weiße Seidenbluse und dreiviertel langen Ärmel, gezogen mit langen, kunstvollen  Spitzen
 Tuch: rotes Seidentuch mit schönen Muster und langen Fransen
 Zusatz: Gürtung und Haube sind Zeichen der Verheirateten

  

 Herrentracht
   
 Schuhwerk: schwarze Herrenhalbschuhe
 Stutzen: schwarze Socken
 Hose: Schwarze Hose
 Hemd & Binder: Weißes Hemd; Trachtenbinder in zumeist roter Farbe gehalten
 Rock: dunkelbrauner, feiner Rockstoff sowie der Stehkragen
 Spencer: Wird teilweise getragen, schwarz mit Blumenmuster
 Zusatz:

Ende des 19. Jahrhunderts trugen die meisten Kärntner Trachtenträger einen grauen Rock mit grünem Kragen nach dem steirischen Vorbild Erzherzog Johanns. Im Jahre 1911 wurde auf Initiative der Kärntner Landsmannschaft der „Kärntner Anzug“ als Landestracht der Öffentlichkeit präsentiert. Den Entwurf lieferte der Villacher akademische Maler Resch. Als Rockfarbe wurde ein rötliches Braun festgelegt, nach dem Kanaltaler Vorbild, das ja damals noch zu Kärnten gehörte. Der Kragen ist grün, das Samtleibchen mit kleinem Blumenmuster hat zwölf silberne Kugelknöpfe. Schon damals konnte man zwischen einer gleichfarbigen, braunen Hose mit einem grünen Seitenpaspol oder der festlicheren Variante mit der schwarzen Hose wählen. Nach dem Krieg entwickelte sich die Rockfarbe in Richtung des bis heute üblichen Haselnußbraun.

Die in vergangenen Jahrzehnten noch zu sehenden breiten, grünen „Lammpasse“ der braunen Hose waren nie trachtenecht, sondern steirisch beeinflußt.

  



 
Top! Tradition heißt nicht Asche aufbewahren, sondern die Glut am glüh`n halten< Top!